Der weibliche Zyklus ist so faszinierend wie Wunder zugleich. Er spiegelt sich in vier Phasen wieder, die wir auch sonst in der Natur wiederfinden. Die vier Jahreszeiten (Winter, Frühling, Sommer, Herbst), vier Tageszeiten (Morgen, Mittag, Abend, Nacht), Die Mondphasen.
Der Zyklus besteht aus der Menstruationshase, der Follikelphase, der Ovulation und der Luthealphase.

 

  1. Zyklusphase Menstruationsphase:
  • Beginn 1 Tag der Blutung – zum Ende der Blutung
  • Deine Gebärmutterschleimhaut löst sich durch den Abfall der Hormone ab und wird ausgeblutet. Alles steht in dieser Zeit auf Reinigung.
  • Deine Basaltemperatur Fällt ab
  • Dein Muttermund liegt während dieser Phase tiefer in die Scheide.

Ernährungs- und Verhaltenstipps:

  • Iss viel frisches Gemüse, und Dinge die dein Blut stützen wie Fleischbrühe, Rote Beete, Karotten, Gojibeeren. Verzichte weitestgehend auf Schokolade und Weißmehlprodukte.
    Besonders wenn du unter Krämpfen leidest kann dir Magnesium und Frauenmanteltee Erleichterung schaffen.
  • Du kannst diese Zeit zur Ruhe und inneren Einkehr nutzen. Denn jetzt ist deine Intuition am besten und dein Körper braucht die Kraft für sich selbst.
  • TCM TIPP: Für eine schmerzfreie Periode halte dich warm, iss keine kalten Nahrungsmittel, gehe nicht ins kalte Wasser und laufe nicht barfuß auf kaltem Boden.
  1. Zyklusphase die Follikelphase:
  • Ender der Periode bis zum Eisprung
  • In dieser Zeit ist alles auf Neubildung eingestellt. Die Gebärmutterschleimhaut wird durch den Anstieg des Östrogens aufgebaut und die Follikel reifen heran.
  • Deine Basaltemperatur hält sich auf einem tiefen Niveau
  • Dein Gebärmutterhals liegt wieder etwas höher
  • Besonders Frauen mit einer starken Periode fühlen sich in dieser Phase noch etwas erschöpft oder haben Eisenmangelkopfschmerzen. Für die meisten Frauen ist dies jedoch die Phase im Zyklus wo sie sich energiegeladen und voller Tatendrang fühlen.

Ernährungs- und Verhaltenstipps:

  • Besonders wenn du eine sehr starke Blutung hast, und nach der Periode unter Erschöpfung, Kopfschmerzen oder Kurzatmigkeit leidest, tut dir in dieser Phase alles gut, was dein Blut nährt und den Eisenhaushalt stützt.
    Hierzu gehört vor Allem die Brennnessel als Tee, Tinktur, im Salat oder Smoothie. Aber auch Melasse enthält viele gute Nährstoffe, besonders Eisen.
  1. Zyklusphase Ovulation/Eisprung
  • In der Zeit kurz vor dem Eisprung steigt das Östrogen auf sein höchstes Niveau im Zyklus. Dadurch verflüssigt sich dein Zervixschleim und wird durchsichtig/klar und spinnbar.
  • Bei einem Teil der Frauen fällt die Basaltemperatur in dieser Zeit nochmal kurz etwas ab, bevor sie dann nach dem Eisprung mindestens 0,2 Grad ansteigt.
  • Dein Muttermund liegt jetzt deutlich höher in der Scheide als während der Periode. Außerdem öffnet er sich etwas.
  • Die Ovualtionsphase ist für viele Frauen die Zeit in der sie sich am attraktivsten fühlen, gerne nach draußen gehen und sich verabreden. Auch der Mut ist in dieser Zeit besonders groß, wir werden risikofreudiger. Wenn also ein Gespräch mit deinem Chef ansteht, ist hier die beste Zeit dafür.
  1. Zyklusphase die Luthealphase
  • Die Luthealphase geht vom Eisprung bis zum Beginn der nächsten Periode.
  • Nach dem Eisprung wird aus dem Gelbkörper Progesteron gebildet. Progesteron lockert die Gebärmutterschleimhaut auf um die Einnistung zu erleichtern und macht generell entspannter und Stressresistent.
    Frauen die einen Progesteronmangel haben fühlen sich in der Luthealphase häufig nicht so stressresistent und sind schnell genervt. Generell fängt hier wieder die Phase des Zurückziehens an.

Ernährung:

  • Viele Frauen haben besonders in dieser Zeit Gelüste auf Süßes.
    Manchmal hilft es deinen Mineralhaushalt aufzufüllen, besonders mit Magnesium und Vitamin B6. Magnesium hilft dir zu entspannen und Vitamin B6 brauchst du zur Bildung von ausreichend Progesteron.Besonders viel Magnesium ist in Maranth, Cashews, Chiasamen, Leinsamen und Kürbiskernen enthalten.
    Vitamin B6 reich sind Vollkornprodukte, Kohlgemüse wie Brokkoli und Rosenkohl sowie Walnüsse. Wenn es irgendwie geht, achte schon in der Zeit vor der Periode auf gesunde und Zuckerfreie Ernährung. Denn eine schlechte Ernährung mit viel Zucker verstärkt häufig Periodenschmerzen.