Präventionsarbeit der Aidshilfe Heildelberg in Kooperation mit Feecup

Zur sexuellen Gesundheit gehört auch eine gesunde Menstruationshygiene

Die Aidshilfe Heidelberg hat uns  um eine Kooperation für ihr Präventionsprogramm gebeten. Wir sind dem sehr gerne nachgekommen, denn das Thema Aufklärung und Prävention liegt uns sehr am Herzen.

Die AIDS-Hilfe Heidelberg ev. ist seit 1986 eine Interessenvertretung für Menschen mit HIV und AIDS. Ihr Hauptanliegen ist die Beratung und Betreuung von Betroffenen und ihren Bezugspersonen. Außerdem leistet sie einen wichtigen Beitrag in der Prävention, indem sie alle Menschen über verschiedenste Themen rund um die sexuelle Gesundheit informiert.

Zur sexuellen Gesundheit gehört auch eine gesunde Menstruationshygiene. Denn beispielsweise trockene Schleimhäute wie sie unter anderem durch Tampons entstehen können, begünstigen Vaginale Infektionen aller art.

Leider können sich viele Frauen keine alternative Menstruationshygiene leisten. Langfristig gesehen hilft eine Menstruationstasse den Frauen nicht nur bei ihrer Gesundheit, sondern auch damit Geld zu sparen. Denn sie ist viele Jahre wiederverwendbar und spart so den monatlichen Kauf von Binden und Tampons.

Im Rahmen des Präventionsprogrammes gibt die Aidshilfe Heidelberg in Kooperation mit FEE, Migrantinnen mit geringem Budget die Möglichkeit, ihre Gesundheit Best Möglich aufrecht zu erhalten. Es wird über alternative Menstruationshygiene aufgeklärt und über eine Spende kostenlos feecup Menstruationstassen an betroffene verteilt. Weil wir ein bisschen Bedenken hatten, dass die sprachliche Barriere evtl. dazu führen könnte, dass die Frauen nicht verstehen wie man die Cups anwenden kann, wurden von der Aidshilfe Heidelberg sogar extra Inforamtionsbrochuren in unterschiedlichen Sprachen gedruckt um die Migrantinnen ausreichend zu informieren.

Vielen Dank für so viel Einsatz!

FEE Hilfsprojekt in Tanzania

Menstruationstassen statt Stoffreste und Taschentücher

Im Rahmen eines Hilfprojektes werden jungen Mädchen und Frauen über Alternative Menstruationshygiene und das Tabuthema Menstruation aufgeklärt.

Viele Frauen und Mädchen kennen sich leider kaum mit dem Thema Menstruation oder Hygiene aus. Schon am Flughafen wurden die Menstruationstassen minutenlang angeguckt bevor die Mitarbeiter verstanden hatten was das ist und sie letztendlich als “taxfree” in Arusha angekommen sind.

Mithilfe einer “Health and Women Empowerment Class” wird zusammen mit den Lehrern und anderen Freiwilligen ein Bewusstsein für den eigenen Körper geschaffen und alle weiblichen und männlichen Schüler über Hygiene und Menstruation aufgeklärt.
Die Menstruationstassen sind ein großer Schritt und können viel im Leben der Mädchen verändern.
Viele kommen hier während ihrer Periode gar nicht in die Schule.
Das Beeinflusst ihr Selbstwertgefühl aber auch ihre Bildung.

Nachdem den Schülerinnen von Kyosei das erste Mal von “Menstruationstassen” berichtet wurde, waren viele eingeschüchtert. Bis auf zwei Schülerinnen hatte das noch niemand vorher gesehen.

Also wurde probierte etwas persönlicher im Stuhlkreis und ohne Tafelanschriebe alle Sorgen und Fragen zu beantworten. Mit der Zeit wurden manche mutiger und erkannten was für eine gute Möglichkeit die Tassen, im Gegensatz zu Stoffresten oder Taschentücher sind. Am Anfang wollten nicht so recht glauben, aber als die ersten es ausprobiert hatten und davon schwärmten wurden die anderen auch überzeugt.

 

 

 

 

Nun wussten also alle über die Anwendung und die Vorteile Bescheid, aber trotzdem war das Thema Menstruation immer noch ein großes Tabu. In einem Workshop mit Mädels und Jungs wurde probiert über das Thema “Periode” im Allgemeinen aufzuklären. Das Ziel war es das Tabu und das Gefühl, dass Menstruation etwas unsauberes und Beschämendes war, aus den Köpfen zu streichen.
Die Mehrheit der Schüler ist sehr dankbar über die Aufklärung und die Spende und benutzen die Feecup Menstruationstassen auch im Alltag. In Zukunft werden sie hoffentlich noch offener damit umgehen.